Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.
Logo der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern
Info 4/22
Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in diesen schweren Zeiten möchte ich zunächst allen meine Anerkennung aussprechen, die sich für Geflüchtete einsetzen – sei es im privaten Bereich oder im beruflichen Kontext in den bayerischen Museen. Wenn auch in einer solchen Lage viele Dinge dringlicher erscheinen als Kunst und Kultur, können sie dennoch auf unterschiedlichen Ebenen von Bedeutung sein: einerseits für Künstlerinnen und Künstler sowie für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, um mit dem Gegenwärtigen auf künstlerische, wissenschaftliche oder kuratorische Weise umzugehen, andererseits für Besucherinnen und Besucher der Museen, um etwas Ablenkung und Inspiration für Geist und Seele zu finden oder aber vielleicht auch, um sich der neuen Umgebung über Kunst und Kultur anzunähern.
Nicht zuletzt zeigt sich in dieser Krisensituation, dass sich die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Partnerschaften auf wissenschaftlichem Gebiet sowie im Bereich des Kulturerbes bewähren. Es wird wieder einmal deutlich, wie viel mehr Kultur sein kann – auch in Gestalt einer Willkommens-Kultur für neu Angekommene.
Daneben geht aber auch das „normale“ Museumsleben weiter. Daher möchte ich an dieser Stelle noch auf die anderen lesenswerten Beiträge in diesem Newsletter verweisen und Sie nicht zuletzt um die Beachtung der genannten Termine bitten.

In der Hoffnung auf ein baldiges Ende des Krieges
Ihr Dirk Blübaum
IN EIGENER SACHE
Verwendungsnachweise bis 30. April einreichen
Bitte reichen Sie bis spätestens 30. April die Verwendungsnachweise für Förderungen der Landesstelle des vergangenen Jahres ein. Kommunale Antragsteller haben hierfür noch bis zum 30. Oktober Zeit. Bitte laden Sie die entsprechenden Formulare herunter, füllen sie am PC aus und senden diese in ausgedruckter Form postalisch nach Weißenburg an Silke Bittner – Danke!

Save the date: EDV-Tage am 29. September

Die diesjährigen EDV-Tage werden am 29. September zum Thema „Intelligente Prozesse & KI in Museum und Archiv“ im Hybrid-Format als Präsenztagung im Haus der Bayerischen Geschichte l Museum in Regensburg sowie per Livestream stattfinden. Die Fachtagung dient dem Erfahrungsaustausch über den Einsatz von EDV in Museen, Sammlungen und Archiven.
BYSEUM & digitale Barrierefreiheit
Nach Abschluss der technischen Ertüchtigung des Content-Management-Systems BYSEUM in Hinblick auf die Anforderungen der digitalen Barrierefreiheit stehen zukünftig vielfältige Möglichkeiten für eine redaktionelle Überarbeitung zur Verfügung. Da hier einige Vorgaben eingehalten werden müssen, wird es im Rahmen der MuseumsPraxis sowohl eine Online-Schulung zur barrierefreien Online-Redaktion mit BYSEUM (Mai) als auch eine Online-Sprechstunde (Juni) speziell für BYSEUM-Nutzerinnen und -Nutzer geben. Beste Gelegenheit, um – angeleitet von Expertinnen – Ihre Website hinsichtlich digitaler Barrierefreiheit auf Stand zu bringen und Fragen zum Thema zu stellen.
AKTUELLES & TIPPS
Unterstützungsangebote für die Ukraine aus dem Kultur- und Museumsbereich
Auch der Kulturbereich hat verschiedene Hilfsangebote für die Ukraine ins Leben gerufen. Welche Initiativen es bereits gibt und wie Sie sich mit Ihrem Museum beteiligen können, lesen Sie auf den folgenden Websites: Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst hat einen Sonderfonds für ukrainische Künstlerinnen und Künstler eingerichtet. Förderfähig sind neue Vorhaben mit überregionaler Bedeutung, die von einem nichtstaatlichen Träger im Jahr 2022 durchgeführt werden und einen Bezug zur Ukraine aufweisen, darunter Sonderausstellungen ukrainischer Kunst. Das Netzwerk Europäischer Museen (NEMO) veröffentlicht zusammen mit dem Internationalen Museumsrat (ICOM) und dem Deutschen Museumsbund (DMB) Unterstützungsaktivitäten von Museen. Infos zu Hilfsmaßnahmen aus dem gesamten Kulturbereich sammelt der Deutsche Kulturrat. Die EuropeanaTech-Gruppe hat die Aktion „Saving Ukrainian Cultural Heritage Online (SUCHO)“ gestartet und ruft dazu auf, ukrainische Museen und Kulturerbeeinrichtungen dabei zu unterstützen, ihre Daten zu sichern und digitale Twins bedrohter Artefakte zu erstellen. Die Ernst von Siemens Kunststiftung hat zudem eine UKRAINE-Förderlinie aufgesetzt und übernimmt für Museen, die geflüchtete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Ukraine und Russland einstellen, die Personalkosten.
Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten
Am 1. September startet der diesjährige Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten. Der größte historische Forschungswettbewerb für junge Menschen in Deutschland ruft erneut Kinder und Jugendliche dazu auf, in ihren Wohnorten und Familien auf Spurensuche zu gehen. Der Wettbewerb will das Interesse für die eigene Geschichte wecken, Selbstständigkeit fördern und Verantwortungsbewusstsein stärken. Außerschulische Lernorte wie Geschichtswerkstätten, Archive und Museen und sind bereits jetzt eingeladen, sich als Anlaufstelle für recherchierende Schülerinnen und Schüler aufzustellen. Weitere Infos finden Sie auf der Website der durchführenden Körber-Stiftung.
DIGITALES & CO.
Social-Media-Aktion zum IMT 2022
Am 15. Mai findet der diesjährige Internationale Museumstag (IMT) statt – machen Sie mit! Um die Besucherinnen und Besucher auf den IMT 2022 aufmerksam zu machen, sind Sie herzlich eingeladen, den Aktionstag schon jetzt auf Ihren Social-Media-Kanälen zu bewerben. Schauen Sie gerne beim Facebook-, Twitter- oder Instagram-Kanal des IMT vorbei und verlinken oder teilen Sie die Beiträge. Außerdem wird es dieses Jahr bei Instagram die Aktion „This or That“ geben, die sowohl Besucherinnen und Besucher als auch die Museen einlädt, Posts oder Storys hochzuladen, bei denen jeweils zwei Museumsobjekte gegenübergestellt und die Community dazu befragt werden soll. Konkrete Umsetzungsbeispiele zu diesem Format finden Sie auf dem Instagram-Account des Internationalen Museumstags.

Portal „Ausstellungen kontrovers“

Wie können Museen einem heterogenen Publikum kontroverse wissenschaftliche Inhalte in angemessener Weise vermitteln? Antworten hierauf finden Sie im neuen Online-Portal „Ausstellungen kontrovers“. Die Webseite gibt einen Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse und Praxisbeispiele zur Vermittlung kontroverser wissenschaftlicher Themen in Museen und Ausstellungen. Das Portal ist im Rahmen eines DFG-Erkenntnistransfer-Projekts von der TU München, dem Leibniz-Institut für Wissensmedien, dem Deutschen Museum und dem Institut für Museumsforschung entstanden. Melden Sie sich gerne mit Ihren Erfahrungen zum Thema über das Kontaktformular – das Projektteam freut sich, die Plattform kontinuierlich durch weitere Praxisbeispiele wachsen zu lassen.
FINANZIELLE FÖRDERUNG
Sonderfonds verlängert bis Jahresende
Der Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen ist auch für Museen interessant: Für Sonderausstellungen der Bildenden Kunst, der Fotografie, der Lichtkunst und der Erinnerungskultur sowie für temporäre natur- und kulturhistorische Ausstellungen, für die Pandemie-bedingt eingeschränkte Besuchskapazitäten galten oder gelten, können Museen Wirtschaftlichkeitshilfen beantragen. Bislang war die Registrierung nur für Sonderausstellungen möglich, die bis zum 31. März 2022 stattgefunden haben. Die Frist wurde nun bis zum 31. Dezember 2022 verlängert.
Neuer „Funding Guide“ der EU-Kommission
Die Europäische Kommission stellt mit dem „CulturEU Funding Guide“ Kultureinrichtungen und Museen sowie Kultur- und Kreativschaffenden eine neue Online-Plattform zur Verfügung, über die Sie sich zentral und individuell über sämtliche EU-Fördermöglichkeiten informieren können. Dabei werden insgesamt 21 Programme der Europäischen Union als potentielle Förderquellen herangezogen. Einen ähnlichen Service bieten auch die Creative Europe Desks Kultur aus Deutschland und Österreich mit dem Förderfinder auf der Website „Europa fördert Kultur“ an.
Herausgeber:
Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern
Alter Hof 2, 80331 München
Die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern ist dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege des Freistaates Bayern zugeordnet. Die Landesstelle wird vertreten durch ihren Leiter, Dr. Dirk Blübaum.
Tel. +49 89/2101400
E-Mail: landesstelle@blfd.bayern.de
www.museen-in-bayern.de
USt-ID: DE 811335517


Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Dirk Blübaum, Anschrift siehe oben

Wenn Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

Die Einwilligung in den Empfang des Newsletters kann jederzeit mit einer Mail an landesstelle@blfd.bayern.de widerrufen werden.