Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.
Logo der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern
Info 12/21
Mit Schnee bedeckte Nadelbäume stehen in einer verschneiten Gebirgslandschaft
Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

der letzte Newsletter in 2021 hat seinen inhaltlichen Schwerpunkt erneut in der digitalen Museumswelt. Dieses Mal aber kann an dieser Stelle nicht nur über neue Angebote, Projekte oder Tagungen berichtet werden, sondern es gilt zu gratulieren: Das Edwin Scharff Museum in Neu-Ulm erhielt für seine Videoreihe „Architektierisch“ den DigAMus-Sonderpreis – herzlichen Glückwunsch! Mit dieser schönen Nachricht möchte ich allen Kolleginnen und Kollegen besinnliche Festtage und alles Gute für das Jahr 2022 wünschen, das hoffentlich weniger von der Pandemie und wieder mehr von bereichernder Museumsarbeit geprägt sein wird.

Ihr Dirk Blübaum
IN EIGENER SACHE
Zertifikat zur erfolgreichen Teilnahme am Kurs „Einführung in die Museumspädagogik“
Zertifikatskurs Museumspädagogik
Unser Zertifikatskurs Museumspädagogik geht in die nächste Runde. Der Kurs wendet sich an in Museen tätige haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie an Interessierte, die in der musealen Kulturvermittlung aktiv werden wollen. Im Rahmen von 13 Terminen vom 26. Januar bis 4. Mai bekommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine fundierte Einführung in die museumspädagogische Praxis. Wir starten zunächst digital; die weiteren Termine finden je nach pandemischer Lage ebenfalls digital oder vor Ort im Bezirk Oberfranken statt. Bei Interesse melden Sie sich bitte bis 15. Januar via landesstelle@blfd.bayern.de an.
Dr. Michael Unger, Generaldirektor der Staatlichen Archive Bayerns, hält einen Vortrag. Hinter ihm ist eine Leinwand mit seinen Präsentationsfolien zu sehen. Links im Bildvordergrund befindet sich eine Kamera, die den Vortrag filmt, mittig ist ein Laptopbildschirm zu sehen, auf dem der Vortrag übertragen wird.
EDV-Tage 2021: Video-Mitschnitte online
Die Livestreaming-Mitschnitte der EDV-Tage aus dem Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg vom September 2021 sind nun online. Die diesjährige Ausgabe der Tagung widmete sich verschiedenen Facetten des modernen Wissenstransfers in Kulturgutinstiutionen: von der digitalen Infrastruktur und der Netzwerkbildung bis zur Vermittlung im direkten Austausch mit den Besucherinnen und Besuchern. Die Beiträge von Dr. Kathrin Zimmer, Andreas Weisser Dipl.-Rest., Dr. Laura Scherr, Jan Behrendt M. A., Marco Klindt, Dr. Katrin Marth und Jessica Krause M. A. stehen als Einzelvideos auf der Tagungswebseite zur Verfügung.
AKTUELLES & TIPPS
Orangene Fassade des Openluchtmuseum Arnhem in Niederlanden mit der Aufschrift „Museum“

Call for Papers Museumskunde: Kleinere Museen

Die erste Ausgabe der Museumskunde im Jahr 2022 wird sich kleineren Museen widmen. Hierfür ruft der Deutsche Museumsbund dazu auf, Vorschläge für Beiträge zu Themenfeldern wie Selbstverständnis, Organisation und Management, Publikum und Teilhabe sowie Entwicklung und Perspektiven bis zum 10. Januar 2022 per E-Mail an museumskunde@museumsbund.de einzureichen. Bei den Beiträgen kann es sich um theoretische Reflexionen, empirische Studien oder Praxisberichte handeln. Falls Sie selbst keinen Beitrag verfassen möchten, aber bereit sind, sich im Rahmen eines kleinen Interviews zu dem Themenfeld zu äußern, freut sich Frau Dr. Natascha Bagherpour Kashani (n.bagherpour-kashani@stadt-frankfurt.de) vom Archäologischen Museum Frankfurt über Ihre Nachricht. Sie wird für das Heft die Einleitung verfassen und möchte hierfür Interviews mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus kleineren Museen führen.
Logo des Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen
Finanzielle Hilfen für Sonderausstellungen
Beim Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen können Museen für Sonderausstellungen, die Corona-bedingt unterdurchschnittliche Besuchszahlen verzeichnen, Wirtschaftlichkeitshilfen beantragen. Voraussetzung ist eine frühzeitige Registrierung der geplanten Ausstellung auf der Antragsplattform (spätestens am Tag vor Beginn). Aktuell können auch Hilfen für komplett abgesagte Ausstellungen (November–Februar) beantragt werden, sofern sie vor dem 6. Dezember 2021 beworben wurden. Frist hierfür ist der 23. Dezember 2021.
Herzlichen Glückwunsch zum DigAMus Award 2021
Vor Jahresende möchten wir allen prämierten Museen noch ganz herzlich gratulieren! Besonders haben wir uns natürlich über den bayerischen Gewinner gefreut: Das Edwin Scharff Museum in Neu-Ulm erhielt für seine Videoreihe zur Ausstellung „Architektierisch“ den DigAMus-Sonderpreis für ein Digital-Projekt, das mit kleinem Budget umgesetzt wurde. Die Videos wurden intern vom Vermittlungsteam des Museums entwickelt und liefern kindgerechte Informationen zu Bauten und Bauweisen von unterschiedlichen Tieren.
DIGITALES & CO.
Laptopbildschirm mit Landesstellenwebsite. Oben rechts befindet sich die Illustration eines Keks und ein Paragraphenzeichen.
Neue Cookie-Regeln seit 1. Dezember
Seit 1. Dezember sind die veränderten gesetzlichen Vorgaben zur Verwendung von Cookies in Kraft, die in § 25 des Telekommunikation-Telemedien-Datenschutzgesetzes (TTDSG) verankert sind. Es gilt nun eine strengere Einwilligungspflicht, die weniger Ausnahmen vorsieht. So muss etwa die Gestaltung des Zustimmungsdialogs dergestalt ausfallen, dass Userinnen und User nicht Gefahr laufen, aus Versehen Cookies zuzustimmen. D.h., es sind keine sog. „Dark Patterns“ mehr erlaubt. Grund genug also, den eigenen Cookie-Banner auf den Prüfstand zu stellen. Für BYSEUM-Nutzerinnen und -Nutzer werden die Anpassungen zentral vorgenommen.
Ein mittelalter Mann mit Blindenbutton hält sich sein Smartphone ans Ohr. Er trägt einen grau melierten Vollbart, dunkelblaue Schiebermütze, ein orangenes Hemd und einen dunkelblauen Anorak.
Alternativtexte zielführend verfassen
Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) hat blinde und sehbehinderte Social Media-Userinnen und -User dazu befragt, wie Alternativtexte bzw. Bildbeschreibungen auf Facebook, Instagram und Twitter sinnvoll zu gestalten sind. Zentrale Ergebnisse sind, dass Facebook unter den Befragten das meistgenutzte Netzwerk ist und sich mehr als die Hälfte für jedes Bild – auch für Bilder mit rein dekorativer Funktion – einen Alternativtext wünscht, der zunächst kurz die Kernaussage und dann ggf. weitere Details beschreibt. Wie das idealerweise im Detail umgesetzt wird, lesen Sie auf der Website des Blinden- und Sehbehindertenverbands.
PUBLIKATIONEN
Cover von „Teilhabe am Kulturerbe – ein Leitfaden“
Leitfaden zu Teilhabe am Kulturerbe der NIKE 
Die Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe NIKE hat einen Leitfaden bezüglich „Teilhabe am Kulturerbe“ herausgegeben. Die Publikation will Kulturerbeeinrichtungen dazu ermuntern, teilhabeorientierte Projekte zu initieren und umzusetzen. Sie widmet sich dem Themenfeld sowohl aus theoretischer als auch praktischer Perspektive. Überlegungen rund um Museen und Partizipation stellt Gallus Staubli vom Museum für Kommunikation in Bern in seinem Beitrag „Teilhabe im Museum? Nichts leichter als das…“ an. Der Leitfaden steht auf Deutsch, Französisch und Italienisch zum Download bereit.

Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe NIKE (Hrsg.): Teilhabe am Kulturerbe – ein Leitfaden, 2021
Digitalisierung in ethnologischen Museen
Durch die Digitalisierung und Online-Bereitstellung von ethnologischen Sammlungen bieten sich vielfältige Formen eines dialogischen Austauschs – auch mit den Herkunftsgesellschaften. Hierbei erweitert sich die Perspektive auf die Sammlungen und es ergeben sich zahlreiche Fragen, etwa nach Ordnungssystemen, angemessenen Beschreibungen sowie zur Provenienz der Objekte. Diesen versucht sich die im open access erschienene Publikation „Digitalisierung ethnologischer Sammlungen – Perspektiven aus Theorie und Praxis“ anhand von Fallbeispielen anzunähern.

Hans Peter Hahn, Oliver Lueb, Katja Müller, Karoline Noack (Hrsg.): Digitalisierung ethnologischer Sammlungen – Perspektiven aus Theorie und Praxis, Bielefeld 2021 (OA), CC BY 4.0
Cover von „Digitalisierung ethnologischer Sammlungen – Perspektiven aus Theorie und Praxis“
Herausgeber:
Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern
Alter Hof 2, 80331 München
Die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern ist dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege des Freistaates Bayern zugeordnet. Die Landesstelle wird vertreten durch ihren Leiter, Dr. Dirk Blübaum.
Tel. +49 89/2101400
E-Mail: landesstelle@blfd.bayern.de
www.museen-in-bayern.de
USt-ID: DE 811335517


Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Dirk Blübaum, Anschrift siehe oben

Wenn Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

Die Einwilligung in den Empfang des Newsletters kann jederzeit mit einer Mail an landesstelle@blfd.bayern.de widerrufen werden.