Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.
Logo der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern
Info 7/21
Renaissance-Rathaus mit Marienbrunnen der Stadt Friedberg in Schwaben
Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

in diesem Newsletter stehen Fortbildungen unterschiedlicher Art im Zentrum – natürlich auch der Bayerische Museumstag. Dieser wird sich mit dem musealen Kernthema, der Sammlung, und zugleich mit der Frage beschäftigen, wie und in welchem Maß Fragen nach der Nachhaltigkeit unseres Tuns die Rahmenbedingungen musealen Arbeitens verschieben werden, können und evtl. sogar müssen.

Dabei hoffen wir natürlich nicht nur den Museumstag als Präsenz-Veranstaltung abhalten zu können, sondern auch andere Tagungen und Seminare. Denn die Pandemie hat uns auch lernen lassen, wo digitale Tools die vielleicht besseren Alternativen sein können und wo nicht. Für die Zukunft muss es nun gelten, diese „lesson learned“ mit Gewinn und nicht mit Zwang in unsere Arbeit einzubauen.   

Ihr Dirk Blübaum
TAGUNGEN & FORTBILDUNGEN
Bayerischer Museumstag vom 22. bis 24. September
Alle zwei Jahre veranstaltet die Landesstelle den Bayerischen Museumstag, eine der größten museumsfachlichen Tagungen im deutschsprachigen Raum. Er bietet die Möglichkeit zu Information und Diskussion zu aktuellen Fragestellungen der Museumsarbeit. Unter dem Titel „gezielt. nachhaltig. Sammeln“ widmet er sich heuer – mit besonderem Blick auf Aspekte der Nachhaltigkeit – dem Sammeln als Kernaufgabe der Museen. Der 21. Museumstag ist für den 22. bis 24. September 2021 im schwäbischen Friedberg geplant und wird auch per Livestream und später als Aufzeichnung im Internet verfolgbar sein. Aktuelle Informationen zum Programm sowie das Anmeldeformular finden Sie auf den Seiten der Landesstelle.
Cover des Programmfolders des Bayerischen Museumstags 2021
Cover Programmflyer EDV-Tage 2021
EDV-Tage Theuern am 16. September per Livestreaming
Wissenstransfer spielt in Museen und Archiven eine wichtige Rolle. In der Dokumentation, der Kommunikation, der Präsentation und nicht zuletzt in der Forschung ist es entscheidend, Inhalte, Methoden und Kompetenzen zu erhalten, zu tradieren und in neue Technologien zu übersetzen. Bei den EDV-Tagen 2021 werden verschiedene Facetten des modernen Wissenstransfers in Kulturgutinstitutionen beleuchtet: von der digitalen Infrastruktur und der Netzwerkbildung bis zur Vermittlung im direkten Austausch mit dem Besucher. Die EDV-Tage werden auch dieses Jahr in verkürzter Form am 16. September 2021 per Livestreaming aus dem Haus der Bayerischen Geschichte – Museum in Regensburg übertragen. Das Programm ist online abrufbar. #edvtagedigital
Moderationskoffer
Unsere MuseumsPraxis-Fortbildungen
Nachdem in den vergangenen Wochen bereits wieder die ersten Präsenzseminare der Fortbildungsreihe MuseumsPraxis der Landesstelle durchgeführt werden konnten, sind – neben digitalen Angeboten – auch im zweiten Teil des Jahresprogramms Präsenzseminare vorgesehen. Der bunte Mix der geplanten Themen spiegelt die Vielschichtigkeit der Museumsarbeit wieder. Das neue Programm wurde bereits verschickt bzw. auf unserer Website veröffentlicht. Wir hoffen, dass etwas für Sie dabei ist, und freuen uns auf Ihre Anmeldung!
AKTUELLES & TIPPS
Smartphonebildschirm mit Instagramlogo

Instagram erfolgreich nutzen

Instagram ist gegenwärtig eine der beliebtesten Social Media-Plattformen weltweit und kann auch für Museen ein interessanter Kommunikationskanal sein. Der Leitfaden „Instagram für Einsteiger. In 7 Schritten zum erfolgreichen Instagram-Account“ kann auf kulturmanagement.net heruntergeladen werden und bietet Tipps und Tricks für die zielführende Nutzung der Plattform als Kulturinstitution – jetzt auch mit einem neuen Kapitel zu den Features der Reels und Guides.
Ein älterer Mann und eine ältere Frau sitzen auf dem Sofa und blicken gemeinsam in einen Laptop

Mehr Digitalkompetenz für Senior*innen 

Mit Hilfe von online zugänglichen Erklärvideos und Informationsveranstaltungen möchte das Bundesfamilienministerium die Digitalkompetenz von insbesondere älteren Menschen fördern. Die sogenannten „Digitalen Engel“ bieten Informationen und Hilfestellungen rund um das Thema Digitalisierung und vermitteln Senior*innen praxisnah, wie der Alltag durch digitale Anwendungen bereichert und erleichtert werden kann. Momentan werden die Veranstaltungen teilweise online durchgeführt.
FINANZIELLE FÖRDERUNG
Freilandmuseum Oberpfalz

Förderung für landwirtschaftliche Museen aufgestockt

Aufgrund der großen Nachfrage wurde das „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen & landwirtschaftliche Museen 2021“ des Bundes auf vier Millionen Euro verdoppelt. Das Programm sei eine „[…] Anerkennung und Unterstützung für die vielen Ehrenamtlichen in den ländlichen Regionen, die sich mit viel Herzblut in den Museen engagieren. […]“, so Landwirtschaftsministerin Klöckner. Die Förderung kann beim Deutschen Verband für Archäologie e.V. (DVA) beantragt werden.
Eine Person mit Mund-Nasen-Schutz fotografiert mit dem Smartphone ein Kunstwerk

Förderprogramm „dive in“ der Kulturstiftung des Bundes geht weiter

Das Förderprogramm „dive in. Programm für digitale Interaktionen“ der Kulturstiftung des Bundes geht in die zweite Förderrunde. Der Bund stellt hierfür zusätzlich bis zu 21,3 Millionen Euro aus dem Rettungs- und Zukunftsprogramm „Neustart Kultur“ zur Verfügung. Förderfähig sind innovative digitale Dialog- und Austauschformate, die auf die gegenwärtige Pandemiesituation reagieren. Bis zum 15. September 2021 ist die Antragstellung auf der Website der KSB möglich.
PUBLIKATIONEN
Tagungsband der ICOM-Jahrestagung 2019 erschienen
Der Tagungsband zur Jahrestagung 2019 von ICOM Deutschland in München ist auf arthistoricum.net veröffentlicht und steht kostenlos zum Download bereit. Die Publikation beleuchtet, durch aktuelle Bezügen zur Corona-Krise ergänzt, die Herausforderungen der Museen im digitalen Zeitalter anhand von Fallbeispielen aus der Praxis.
ICOM Deutschland (Hrsg.): Chancen und Nebenwirkungen – Museum 4.0: Jahrestagung von ICOM Deutschland, 14. bis 16. November 2019 in München. Tagungsband, Heidelberg: arthistoricum.net, 2021 (Beiträge zur Museologie, Band 10)
Cover des Tagungsbandes der ICOM-Jahrestagung 2019
Cover Leitfaden Bildrechte
Bildrechte einfacher klären
Visualisierungen mittels Reproduktionen von Bildern und anderen Objekten sind eines der wichtigsten Werkzeuge in der kunsthistorischen Arbeit. Bildrechtsfragen sind jedoch oft komplex, da die rechtlichen Vorgaben meist schwer verständlich sind. Abhilfe soll hierbei die Handreichung „Bildrechte in der kunsthistorischen Praxis – ein Leitfaden“ des Verbands Deutscher Kunsthistoriker schaffen, welche auf ART-Dok kostenfrei zugänglich ist.
Herausgeber:
Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern
Alter Hof 2, 80331 München
Die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern ist dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege des Freistaates Bayern zugeordnet. Die Landesstelle wird vertreten durch ihren Leiter, Dr. Dirk Blübaum.
Tel. +49 89/2101400
E-Mail: landesstelle@blfd.bayern.de
www.museen-in-bayern.de
USt-ID: DE 811335517


Verantwortlich für den Inhalt:
Dr. Dirk Blübaum, Anschrift siehe oben

Wenn Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

Die Einwilligung in den Empfang des Newsletters kann jederzeit mit einer Mail an landesstelle@blfd.bayern.de widerrufen werden.